Festnahme bzw. Verhaftung

Bei der Festnahme bzw. Verhaftung gilt in besonderem Maße: Informieren Sie sofort unsere Kanzlei in Koblenz und machen Sie ohne vorherige anwaltliche Beratung keine Angaben zur Sache!

Die Festnahme einer/eines Beschuldigten ist bei Verdacht einer Straftat aufgrund eines Haftbefehls (oder Unterbringungsbefehls) zulässig. Liegt noch kein Haftbefehl vor, so ist die Voraussetzung für eine vorläufige Festnahme/Verhaftung ein dringender Tatverdacht der/des Beschuldigten. Im Falle einer vorläufigen Festnahme/Verhaftung muss die/der Beschuldigte spätestens am Tag nach der vorläufigen Festnahme/Verhaftung einem Haftrichter vorgeführt werden. Theoretisch kann die Ingewahrsamnahme somit annähernd 48 Stunden andauern.

Gemäß § 163 b StPO dürfen Staatsanwälte und Polizeibeamte eine/n Beschuldigte/n sogar zur Feststellung ihrer/seiner Identität festnehmen, selbst wenn sie/er weder auf frischer Tat angetroffen wurde, noch die Voraussetzungen zum Erlass eines Haftbefehls begründet erscheinen. In diesen Fällen reicht der Verdacht aus, dass die/der Beschuldigte eine Straftat begangen hat.

Wir handeln sofort. Durch unsere langjährige Erfahrung sind wir mit den unterschiedlichsten Straftatbeständen vertraut und stehen Ihnen im Falle einer Festnahme bzw. Verhaftung sofort mit anwaltlichem Rat zur Verfügung.